Ingo Herzke

Ingo Herzke (* 1966 in Alfeld (Leine)) ist ein deutscher Literaturübersetzer.

Herzke wurde 2000 durch die Übersetzung von A. L. Kennedys Roman ''Gleißendes Glück'' bekannt. Alle ihre Werke, bis auf ''Einladung zum Tanz'', sind von ihm ins Deutsche übersetzt worden. Auch übersetzte er den Bestseller ''Rausch'' von John Griesemer und ''Die souveräne Leserin'' von Alan Bennett. Weitere von ihm übersetzte Autoren sind unter anderen Aravind Adiga, Becky Albertalli, Kate De Goldi, Bret Easton Ellis, Paula Fox, A. M. Homes, Nick Hornby, M. J. Hyland, Jay McInerney, Rick Moody, Jeff Noon, Alex Ross, Edward St Aubyn und Gary Shteyngart.

Für die Übersetzung von ''Weit weg'' aus A. L. Kennedys ''Ein makelloser Mann'' (2001), von Kapitel 28 aus Rick Moodys ''Die Wassersucher'' (2006) und von einem Kapitel aus Gary Shteyngarts ''Super Sad True Love Story'' (2011) erhielt er jeweils den Hamburger Förderpreis für Übersetzer. Zwei von ihm übersetze Jugendromane, ''Nur drei Worte'' von Becky Albertalli (2017) und ''Kompass ohne Norden'' von Neal und Brendan Shusterman (2019), erhielten den Preis der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises.

Herzke ist in einem Dorf im südlichen Niedersachsen aufgewachsen. Er hat Klassische Philologie, Anglistik und Geschichte an der Georg-August-Universität...
Treffer 1 - 5 von 5 für Suche: 'Ingo Herzke'
Suchdauer: 0.5s