Gerd Krumeich

Gerd Krumeich (* 4. Mai 1945 in Düsseldorf) ist ein deutscher Historiker.

Gerd Krumeich studierte von 1963 bis 1970 Geschichte und Romanistik an den Universitäten Düsseldorf, Göttingen, Innsbruck, Paris und Köln. Nach seiner Promotion 1975 war er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl von Wolfgang J. Mommsen der Universität Düsseldorf tätig. Von 1980 bis 1983 war er zudem Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts Paris. Im Jahre 1989 erfolgte schließlich die Habilitation zum Thema ''Jeanne d’Arc in der Geschichte'' und ein Jahr später der Ruf an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo Krumeich bis 1997 lehrte. Als Nachfolger Mommsens war Krumeich von 1997 bis 2010 Lehrstuhlinhaber für Neuere Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Am 1. April 2010 ging er in den Ruhestand; seine Abschiedsvorlesung hielt er am 27. April 2010 zum Thema „Vom historischen Erzählen“.

Krumeich war von Anfang an am Aufbau des Historial de la Grande Guerre in der französischen Stadt Péronne beteiligt, in dem der Erste Weltkrieg sowohl aus militärhistorischer als auch aus kultur-, sozial-, und mentalitätsgeschichtlicher Perspektive betrachtet wird. Inzwischen ist er Vize-Präsident des ''Comité Directeur du Centre de Recherche de l’Historial de la Grande Guerre''.

Regelmäßig veranstaltet Krumeich Exkursionen zu den Schlachtfeldern an der Somme oder in Verdun. Seit 2004 ist er zudem Leiter der Düsseldorfer Arbeitsstelle zur Edition einer wissenschaftlichen Max-Weber-Gesamtausgabe. Seine Forschungsarbeit, insbesondere zum Ersten Weltkrieg und zum Mythos um ...
Treffer 1 - 20 von 42 für Suche: 'Gerd Krumeich'
Suchdauer: 0.59s

Suche einschränken

Erscheinungsjahr