Further processing options
online resource

Die provincia Nice – ein slawischer Kleingau an der Neiße Namenkundliche Informationen; 99/100(2011...

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Wenzel, Walter
Title: Die provincia Nice – ein slawischer Kleingau an der Neiße Namenkundliche Informationen; 99/100(2011), S. 285-297
Media Type: E-Article
Language: German
published:
Leipzig Universitätsbibliothek Leipzig 2014
Series: Namenkundliche Informationen; 99/100(2011), S. 285-297
; Namenkundliche Informationen; 99/100(2011), S. 285-297
Subjects:
Source: Qucosa
Description
Abstract: As Thietmar of Merseburg reports in his well-known chronicle, King Henry II set up a camp iuxta Sprewam flivium in the provincia Nice during his campaign against Bolesław Chrobry of Poland in the year 1005. Up to now, historians and onomasticians have not agreed on where to locate Nice. Some see it as a Slavic settlement area around the town of Forst on the Neisse river; others, however, equate the provincia Nice with the pagus Selpoli, a Slavic tribal area on the Lubst river (Polish Lubsza) a right tributary of the lower Neisse river. A thorough analysis of the historical, onomastical und archaeological facts leads to the conclusion that in the region around Forst, especially in the south, a small Slavic settlement area extended along the left bank of the Neisse river. This is also indicated by the fact that there is a concentration not only of older Slavic place name types, but also of surnames typical only for this region. Although they developed in later times, they are a sign of an older settlement community. Moreover, archaeological finds from the middle and late Slavic periods point to a settlement region which is clearly confined by areas lacking any finds at all.
Wie Thietmar von Merseburg in seiner bekannten Chronik berichtet, schlug Heinrich II. auf seinem Feldzug gegen Bolesław Chrobry von Polen im Jahre 1005 iuxta Sprewam fluvium in der provincia Nice ein Lager auf. Bis heute sind sich Historiker und Namenforscher nicht einig, wo Nice zu lokalisieren ist. Manche sehen darin ein slawisches Siedlungsgebiet um Forst an der Neiße, andere wiederum setzen Nice mit dem pagus Selpoli, einem slawischen Wohngau an der Lubst, poln. Lubsza, einem rechten Zufluß der unteren Neiße, gleich. Eine genaue Analyse der historischen, namenkundlichen und archäologischen Zusammenhänge führte zu dem Schluss, dass sich in der Gegend um Forst, besonders südlich davon, einst ein slawischer Kleingau am linken Ufer der Neiße erstreckte, denn dort konzentrieren sich nicht nur ältere slawische Ortsnamentypen, sondern es finden sich aus späterer Zeit auch nur für diesen Raum typische Zunamen, die auf eine ältere Siedlergemeinschaft hindeuten. Darüber hinaus lassen Bodenfunde aus mitt el- und spätslawischer Zeit auf eine Siedlungskammer schließen, die sich durch fundleere Räume deutlich gegen den Gau Luzici und den Gau Selpoli abgrenzt.